kloy.dfe bringt froyde

Home

Jetzt bestellen bei
Amazon.de * ebooks * Buchhandel.de * booklooker
Alle Rechte vorbehalten © All rights reserved by Klaus-Dieter Regenbrecht 1998 - 2015

 

Home  |  about kloyAktuell  |  Bestellen  | BESTSELLER Bilderladen 1 Bilderladen 2  |  Bilderladen 3  | Buch des Monats  |  8 Storys: Das Camp  |  Die Reisen des Johannes  |  Creative Writing  | Fotoalbum  |   Headlines  |  Impressum  |  Kommentare  |  Der Krimi: Continuity Lesetouren  |  Links  |  Maxikitsch  |  minimal art  |  Navigation  |  Pressemitteilungen  |  200Jahre Rheinromantik  |  roller coaster  |  Service  |  Suchen Tabu Litu  |  Tabu Litu - english version  |  Termine/Veranstaltungen mit kloy  |  Verlagsprogramm

  |  Zettelkasten

 

Die Ordner:

Aktuell

Kreatives Schreiben

Kommentare

Lesetouren

Maxikit

Service

Tabu Litu

Zettelkasten

email contact
info at kloy.de

 

 

"Der Plot und seine Sprache"
so titelt die Süddeutsche Zeitung und fährt im Untertitel fort:
"Konnte der Thriller-Autor Stieg Larsson schreiben?"
SZ, Samstag/Sonntag 23./24. Januar 2010

 

Es würde sich lohnen, den ganzen Artikel zu zitieren, aber das geht ja nun einmal nicht. Der Artikel zeigt auf, dass es sehr starke Hinweise auf eine Mitautorenschaft der Lebensgefährtin Larssons, Eva Gabrielsson, an den weltweit und posthum erfolgreichen Krimis gibt. Im Klartext: Er  hat sich den Plot ausgedacht, das Ganze, so gut er konnte, runtergeschrieben, sie hat es dann sprachlich in eine Form gebracht, die man veröffentlichen konnte. Als Beleg dafür wird unter anderem ein Journalisten-Kollege Larssons zitiert:

"Und ich musste feststellen, dass er einfach nicht schreiben konnte. Die Sprache war dürftig, es haperte mit der Wortfolge, der Satzaufbau war eintönig und die Syntax total verrutscht. Damit diese Sprache funktionierte, musste man sie umschreiben." (SZ)

Bei Klüpfel/Kobr liegen die Dinge etwas anders. Es gibt zu viele logische Ungereimtheiten, die man womöglich auf die gemeinsamen Autorenschaft  und mangelnde Absprache zurückführen muss. Ansonsten resultieren viele Entgleisungen aus dem Bemühen, sprachlich originell zu klingen (cf. Kommentar 13b). Der größte Fehler ist natürlich, niemanden zu Rate gezogen zu haben, der die deutsche Sprache auf einer literarischen Ebene beherrscht. Das schriftstellerische Handwerk, so lange man es nicht auf das Ausdenken von Plots und Aufspüren interessanter Milieus reduziert, beherrschen die beiden nicht einmal in Ansätzen. Die Aussage kann sich logischer und fairer Weise nur die auf Lektüre von "Milchgeld" beziehen, so lange ich mich nicht der Mühe unterziehe, die neueren Romane zu lesen. Aber wer hat noch Lust, weitere Romane zu lesen, wenn er es beim ersten nur bis zu Seite 100 (von 300) schafft?

Zurück zur Übersicht aller Kommentare.

© 2010 by Klaus-Dieter Regenbrecht